Die Fitnesstrends in 2018

Erlebnisorientiertes Workout, Personal Training und Tracking: Das sind die Fitnesstrends in diesem Jahr

Kursformate mit Spaßfaktor sind gefragt / Fitness First Studie belegt: Millennials wünschen sich mehr Training mit Personal Trainer / Über die Hälfte der Befragten in Deutschland sind durch Tracking-Apps motiviert 

Frankfurt am Main, 9. Januar 2018. Die Freude beim Sport ist den Fitnessbegeisterten in Deutschland besonders wichtig: 78 Prozent1 gaben in einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage an, dass mehr Spaß an der Bewegung sie zu konsequenterem Training bewegen könnte. Das Marktforschungsunternehmen InnoFact hat mehr als 1.000 sportaffine Menschen in Deutschland im Auftrag von Fitness First befragt. Die Studie belegt, dass Spaß und Trainingshäufigkeit in Zusammenhang stehen. Wer sein Workout mehr genießt, geht öfter zum Sport: „Ich trainiere, weil es mir Spaß macht bzw. mein Hobby ist“ gab im Schnitt die Hälfte der Befragten (55 %) an, neben Gründen wie Gesundheit (86 %), ein besseres Körpergefühl (80 %) Motivationsgrund Spaß gaben unter denjenigen, die mehr als zweimal pro Woche trainieren, 77 Prozent an. Zum Vergleich: Bei den Befragten, die nicht regelmäßig trainieren, gaben nur 21 Prozent an, dass Sport ihr Hobby ist.

Kursformate mit Spaßfaktor liegen im Trend
Auf den Wunsch nach mehr Spaß im Trainingsalltag zahlen die aktuellen Trainingstrends ein. So bieten viele Fitnessstudios 2018 erlebnisorientierte Gruppentrainings an. Einige Beispiele: Yoga und HIIT-Training werden aufs Wasser verlegt, balancierend auf schwimmenden Matten. Andere Formate setzen auf die Power von Musik: Mit Beats, die aufs Training zugeschnittenen sind und mit denen die Anstrengung fast vergessen ist, wie beim Rockstar-Workout „POUND“ mit Drumsticks oder im Takt strampelnd bei Bike & Beats. Andere Formate wie das Warrior-Training fordern die Teilnehmer zum Wettkampf mit sich selbst heraus.

Millennials wünschen sich mehr Personal Training
Auch das Workout mit dem Personal Trainer steht 2018 hoch im Kurs, wie die Studienergebnisse belegen: 64 Prozent2 der sportbegeisterten Deutschen würden gern regelmäßig mit einem Fitnesscoach zusammenarbeiten, um qualifizierte Tipps für ein richtig gutes Trainingsprogramm zu erhalten und angespornt zu werden. Bei den Millennials liegt diese Zahl sogar noch höher: 82 Prozent der 16- bis 29-Jährigen wünschen sich Personal Training. Die Befragung zeigt: Über die Generationen hinweg lässt der Wunsch nach einem professionellen Fitnesspartner nach – während noch 71 Prozent der 30- bis 39-Jährigen der Aussage zustimmten, waren es nur 64 Prozent der 40- bis 49-Jährigen, 58 Prozent der 50- bis 59-Jährigen und 45 Prozent der 60- bis 69-Jährigen.

2018 – das Jahr der digitalen Trainingshelfer
Die Studie ergab außerdem: Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Fitnesstracker, um ihre Leistungen aufzuzeichnen. 57 Prozent3 der Befragten gaben an, dass es sie motiviert, ihre sportlichen Fortschritte über eine App oder ein Wearable festzuhalten. Unter den Millennials waren es sogar 77 Prozent. Wearables sind nicht die einzigen digitalen Trainingshelfer: Ebenfalls Trendpotenzial hat der Bereich Virtual Fitness. Dort entstehen neue Möglichkeiten, um das Training zu Hause und im Studio zu vernetzen – beispielsweise durch Live-Streaming von Bike-Kursen.

Expertenausblick auf das Jahr: erlebnisorientierte Fitness
Und wie entwickelt sich die Fitnessbranche 2018 sonst noch weiter? „Insbesondere die Millennials legen Wert auf Service und Betreuung. Sie sind onlineaffin, legen hohe Ansprüche an die Trainingsqualität und suchen Trainingserlebnisse“, sagt Alexander Richter, Head of Product & Innovation bei Fitness First Germany. „Auf Entertainment ausgerichtete Workouts kommen aus den USA nun auch zu uns: Dort haben zahlreiche Microstudios eröffnet, die sich auf unterhaltende Trendformate spezialisiert haben. In Deutschland gab es in den letzten Jahren einen Boom im Niedrigpreissegment. Derzeit sehen wir, dass Kurse mit hohem Spaßfaktor im Trend liegen. Wir bei Fitness First beispielsweise setzen bei unseren Kurskonzepten Bike & Beats und STRONG by Zumba auf eine Mischung aus Entertainment und aufs Training zugeschnittenen Beats.“

Interessieren Sie sich für weitere Ergebnisse der InnoFact Studie 2017 im Auftrag von Fitness First? Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle, hier erhalten Sie gern weitere Studienergebnisse, Bilder und Grafiken.

 
1 Die Zahlen beziehen sich auf die Angaben „ja, auf jeden Fall“ und „eventuell“.
2 Die Zahlen beziehen sich auf die Angaben „ja, trifft voll auf mich zu“ und „trifft zum Teil auf mich zu“.
3 Die Zahlen beziehen sich auf die Angaben „ja, trifft voll auf mich zu“ und „trifft zum Teil auf mich zu“.

 

Methodik
Im Rahmen der Studie wurden von der InnoFact AG insgesamt 1.013 sportaffine Personen im Alter von 16 bis 69 Jahren in Deutschland befragt, die aktuell Fitnessstudios besuchen oder dies früher gemacht haben. Die Befragung fand vom 18. bis 19. Oktober 2017 im Rahmen einer Online-Befragung statt. Die Testpersonen wurden bevölkerungsrepräsentativ für die Zielgruppe nach Alter und Geschlecht befragt.

 

Download Pressemitteilung