Fit werden wie die Fußballprofis

Fit werden wie die Fußballprofis: 5 Skills, die man auch als Hobbysportler trainieren sollte

Frankfurt am Main, 7. Juni 2018. Was ist wichtig im Fußballtraining? Welche Skills können sich Hobbysportler von Profifußballern abschauen? Fitness First hat genauer hingeschaut und liefert Tipps und Tricks, um den Fußballstars in puncto Fitness etwas näher zu kommen.

1. Die Ausdauer ist das A und O
Der Feldspieler eines Profi-Teams legt in einem Spiel etwa 10 bis 13 Kilometer zurück. Eine Leistung, die dem Fußballspieler eine gute Ausdauer abverlangt. Im Alltag kommt es jedoch nur noch selten vor, dass wir solche Strecken zu Fuß gehen. Darum ist die WM eine gute Gelegenheit, die eigene Ausdauer (wieder) auf den Trainingsplan zu setzen. Also: Treppensteigen in den 5. Stock, bewusst längere Strecken zu Fuß gehen oder mal wieder die Laufschuhe hervorholen. Für laufbegeisterte Anfänger und Fortgeschrittene können auch so genannte Outdoor Fitness Running Kurse interessant sein: Ob grundlegende Lauftechnik oder intensiveres Training – bei den professionell angeleiteten Kursen profitieren alle von der positiven Gruppendynamik! Gute Alternativen zum Laufen sind Schwimmen oder Cycling-Kurse im Fitnessstudio.

2. Kraft bringt den entscheidenden Vorteil
Während Fußballer in der Vergangenheit weniger muskulös als andere Sportler waren, sind Experten sich heutzutage einig, dass eine starke Muskulatur dem Spieler zu mehr Explosivität, Sprungkraft und Robustheit verhilft. Krafttraining ist aber nicht nur für Fußballer empfehlenswert, sondern für jedermann: Es kurbelt den Stoffwechsel an, beugt Rückenschmerzen und Osteoporose vor. Warum also nicht mal ein neues Kraftgerät wie zum Beispiel den Barbarian Sissy Squat Master Pro im Studio ausprobieren? Mit diesem Trainingsgerät lassen sich Bein- und Gesäßmuskulatur gezielt und effektiv trainieren. Ob mit oder ohne zusätzliche Gewichte – es unterstützt bei der optimalen Ausführung von Kniebeugen und steigert so das Trainingsergebnis. Ideal ist außerdem funktionelles Training als eine alltagsrelevante Trainingsform, bei der mehrere Muskel- und Gelenkgruppen gleichzeitig beansprucht werden.

3. Koordination bestimmt die Qualität der Bewegung
Ein Fußballspieler benötigt seine koordinativen Fähigkeiten bei annähernd jeder Bewegung auf dem Platz. Sei es bei einem Schuss, Pass, Finte, Dribbling oder Absprung zum Kopfball: Gleichgewichts-, Reaktions-, Differenzierungs- und Orientierungsfähigkeit sind immer gefragt. Sie bilden das Fundament für perfekt funktionierende Bewegungsabläufe – auch in unserem Alltag. Schon ab dem 30. Lebensjahr können sich, kaum merklich, koordinative Fähigkeiten zurückbilden. Um mit Spaß und Abwechslung die Gleichgewichtsfähigkeit zu trainieren, bieten sich verschiedene Kursformate im Fitnessstudio an, wie z. B. FloatFitness und FloatYoga. Trainiert wird im Wasser auf einer sogenannten Aquabase. Neben Balance und Koordination werden gleichzeitig noch Konzentration und die Tiefenmuskulatur trainiert.

4. Gut erholt läuft es wieder rund
Neben den verschiedensten Trainingseinheiten gehört für Fußballer auch die Regeneration fest auf den Trainingsplan. Fußballspieler müssen sich schnell erholen können, damit sie beim nächsten Einsatz wieder voll einsatzfähig sind. Auch in puncto Regeneration sollten sich Hobbysportler also ruhig eine Scheibe von den Profis abschneiden. Dank Sauna, Dampfbad und Ruheräumen bieten viele Fitnessstudios unterschiedlichste Entspannungsmöglichkeiten. Auch eine professionelle Sportmassage oder sinnvoll gewählte Sportsfood-Produkte, wie zum Beispiel Aminosäureampullen oder Proteinshakes, können die Regeneration beschleunigen und das Trainingsergebnis langfristig verbessern.

5. Mit Motivation zum Ziel
Kein Fußballspieler schafft es in die Profi-Liga, wenn er nicht den Antrieb hat, besser zu werden und Spiele zu gewinnen. Regelmäßige körperliche Aktivität erfordert aber auch von so manchem Hobbysportler echte Disziplin. Um der Motivation auf die Sprünge zu helfen, gibt es viele Möglichkeiten: Zur Abwechslung mal ein anderes Kursformat im Studio ausprobieren, oder gemeinsam mit Freunden zum Fitness-Freitag verabreden. Auch der Einsatz eines Personal Trainers kann helfen, wieder Inspiration und frischen Wind für das eigene Training zu bekommen.

Alle WM-Aktionen bei Fitness First und weitere Informationen auf https://www.fitnessfirst.de/themen/aktionen-fussball-wm-2018.

Download Pressemitteilung