MUSKELAUFBAU MUSKELAUFBAU

Ischiocrurale Muskulatur trainieren: Hamstring-Übungen

Rebecca Kapfinger

Autor

Rebecca Kapfinger

Redakteurin Fitness & Ernährung

Ischiocrurale Muskulatur trainieren
Rebecca Kapfinger

Autor

Rebecca Kapfinger

Redakteurin Fitness & Ernährung

Ischio … was? Okay, für alle Nicht-Mediziner:innen: Die ischiocrurale Muskulatur befindet sich auf der Rückseite deiner Oberschenkel. Beim Trainieren wird sie oft vernachlässigt. Warum diese Muskeln so wichtig sind plus Hamstring-Übungen für Mobility, Warm-up & Kraft.

.

Ischiocrurale Muskulatur – was ist das?

 

Sie gehört zu den wichtigsten Muskeln im Bein und sitzt an der Oberschenkel-Rückseite. Die ischiocrurale Muskulatur beugt die Knie, streckt die Hüfte und stabilisiert dein Becken – ideal für schnelle Sprints. Auch im Alltag ist sie zusammen mit dem Po-Muskel ein wichtiger Hüftstrecker. Die zusammenhängenden Muskeln übertragen Kraft von den Beinen auf den Rumpf. Im Englischen wird die Muskelgruppe auch „Hamstrings“ genannt. Sie besteht aus:

 

  • dem 2-köpfigen Oberschenkel-Muskel (M. biceps fermoris)
  • dem halb-membranösen Muskel (M. semimembranosus)
  • dem Halbsehnen-Muskel (M. semitendinosus)

 

 

Warum die ischiocrurale Muskulatur trainieren?

 

Bei den meisten Trainingsarten drückst du dich mit deinen Beinen ab und streckst sie kräftig. So läufst, springst und trittst du. Der Hauptmuskel für diese Bewegungen ist dein vorderer Oberschenkel. Auch bei klassischen Kraft-Übungen, wie z. B. Kniebeugen, trägt der sogenannte "Quadrizeps" die meiste Last und wird bei vielen Sportler:innen automatisch (mit)trainiert.

 

Seine Gegenspieler, die ischiocruralen Muskeln, sind aber genauso wichtig! Sie müssen nämlich „dagegenhalten“ und die Hüfte strecken. Die Hamstrings sind bei vielen deutlich schwächer und dadurch bewegungseingeschränkter. Dadurch sind sie anfälliger für Verletzungen.

 

So beugst du Sportverletzungen vor!

 

Durch die kürzeren Muskeln der Oberschenkel-Rückseite sind alle angrenzenden Muskel-Ketten permanent angespannt: Der untere Rücken, dein Hüftgelenk oder die Waden können dadurch schmerzen. Deswegen solltest du auch deine ischiocrurale Muskulatur gezielt mobilisieren, dehnen und stärken!

 

 

Typische Hamstring-Verletzungen

 

Fußballer:innen und Leichtathlet:innen bestätigen es: Die Oberschenkel-Rückseite ist extrem verletzungsanfällig. Ein schneller Richtungswechsel im Sprint oder ein abruptes Abbremsen … und schon schmerzen die Hamstrings, z. B. durch:

 

  • eine Zerrung im hinteren Oberschenkel: Die Muskelfasern überdehnen.

  • einen Muskel-Faserriss: Einzelne Muskelfasern reißen.

  • einen Krampf in den Ischios: Der Muskel zieht sich ruckartig zusammen und löst sich nicht wieder.

 

Wiederholen sich Hamstring-Verletzungen häufig, vernarbt das Muskelgewebe immer mehr. Dadurch wird der Muskel immer weniger beweglich und noch verletzungsanfälliger. Das führt dann wieder zu neuen Zerrungen und Rissen. Ein Weg, auch solche tieferen Muskel-Regionen wieder beweglicher zu machen, sind z. B. TMX-Trigger-Kurse oder Faszien-Training.

 

TMX-Trigger-Kurs bei Fitness First

 

Um keine Hamstring-Verletzungen zu riskieren, schaust du am besten in einem deiner Fitness First Clubs vorbei. Deine (Personal) Trainer:innen helfen dir, deine Übungen sauber und korrekt auszuführen. Teste uns am besten bei einem kostenlosen Probetraining aus!

 

Jetzt Probetraining vereinbaren

 

 

Ischios beweglicher machen

 

Bevor du trainierst, sind diese 2 Mobility-Übungen super geeignet für Hamstrings. Sie nehmen gleichzeitig deinen unteren Rücken und das Becken mit:

 

  • Mache aus dem 4-Füßlerstand einen großen Schritt nach vorne. Halte den Oberkörper gerade und spüre die Dehnung in deinem Hüftbeuger. Dann strecke dein hinteres Bein und nimm dabei den Oberkörper nach vorne. Mache das in einem gemäßigten, aber fließenden, Tempo auf jeder Seite ca. 10 x.

 

  • Gehe in den Unterarmstütz (Plank) und ziehe ein Knie Richtung Nase. Mache dabei den Rücken rund. Dann schiebst du das angewinkelte Bein nach hinten oben in den 3-beinigen Hund (Yoga-Übung). Strecke dabei dein Standbein. Mache das in einem gemäßigten, aber fließenden, Tempo auf jeder Seite ca. 10 x.

 

Übrigens: Ebenfalls perfekt, um deine hinteren Oberschenkel-Muskeln beweglicher zu machen ist:

 

Faszientraining mit der XRoll


.

Warm-up für die Beine

 

Ob vor dem Fußballspiel, dem Leichtathletik-Workout, Joggen oder auch Krafttraining: Folgende Aufwärm-Übungen für deine Beine bzw. Hamstrings passen immer (du findest sie auch im Video weiter unten):

 

1. Beinschwingen

 

Einfach hinstellen und mit einem Bein locker vor- und zurückschwingen für ca. 10–15 Sekunden. Dann wechselst du die Seite.

 

2. Criss Cross Knees

 

Du stehst und hebst abwechselnd deine Knie diagonal an, der gegenüberliegende Ellenbogen geht dem Kniegelenk entgegen. Das machst du für ca. 10 Wiederholungen pro Seite.

 

3. Handwalk

 

Für den Handwalk stehst du erst aufrecht und gehst dann langsam bei gestreckten Beinen mit den Händen Richtung Boden. Jetzt „läufst“ du mit den Händen vorwärts, bis du praktisch im Liegestütz bist. Dann wanderst du mit den Händen zurück. Gehe ca. 10x vor und zurück.

 

4. Weltbester Stretch

 

Mache mit links einen Ausfallschritt nach hinten. Das vordere Bein ist gebeugt, das hintere Knie ist knapp über dem Boden und fast gestreckt. Stütze dich mit den Händen auf dem Boden ab. Jetzt bleibt deine linke Hand am Boden, während du den Oberkörper nach rechts aufdrehst und den rechten Arm in die Luft streckst. Dann drehst du deinen Oberkörper wieder ein und führst den rechten Arm unter deinem Körper durch nach links. Ca. 10x auf- und eindrehen, dann Seite wechseln.

 

5. High Kicks

 

Immer abwechselnd links und rechts: Trippel 3x mal auf der Stelle und kicke mit einem Bein gegen die ausgestreckte gegenüberliegende Hand. Das Ganze ca. 10x auf jeder Seite.

 

6. Sternförmige Ausfallschritte

 

Mach mit links nacheinander mehrere Ausfallschritte:

 

  • gerade nach hinten,

  • schräg nach hinten links,

  • 90 Grad nach links,

  • schräg nach vorne links,

  • gerade nach vorne,

  • schräg nach vorne rechts.

 

Dann die ganze Übung nochmal mit dem rechten Bein. Insgesamt machst du das ca. 5x für jedes Bein.

 

.

Übungen: Hinteren Oberschenkel trainieren

 

Bewegungen, die deine Oberschenkel-Rückseite fordern, sind das Anwinkeln der Beine und das Hüftstrecken. Arbeitest du z. B. mit Gewichten oder Widerstand, trainierst du die Ischios mit der sogenannten "exzentrischen Bewegung" (= kontrolliertes, langsames Herunterlassen) gleich mit.

 

Hier kommen aber noch mal spezielle, effektive Hamstring-Übungen, die du einzeln oder hintereinander ausführen kannst. Die meisten gehen auch bequem zu Hause!

 

  1. Kurzhantel-Kreuzheben (2-beinig)
  2. Glute Bridge mit Gymnastikball
  3. Kurzhantel-Kreuzheben (1-beinig)
  4. Nordic Hamstring
  5. Leg Curls

 

1. Kurzhantel-Kreuzheben (2-beinig)

 

Nimm dir 2 Hanteln, strecke den Po nach hinten und kippe das Becken. Senke die Gewichte vor deinen Beinen mit geradem Rücken so tief wie möglich. Sobald die Hanteln unter deinen Knien sind, beuge die Knie ein wenig mit. Drücke dich aus den Beinen wieder hoch in die Ausgangsposition. Du bewegst bei dieser Übung nur Knie und Hüftgelenk, der Rücken bleibt gerade. Mache davon 3 Sätze mit ca. 8-10 Wiederholungen und fange am besten mit leichten Gewichten an. 

 

 

2. Glute Bridge mit Gymnastikball

 

Lege dich auf den Boden, die Füße auf einen Gymnastikball. Hebe den Po, sodass dein Körper eine gerade Linie bildet. Dann ausatmen.

 

Jetzt rollst du nur mit den Fersen den Ball zu dir heran und wieder zurück. Die Glute-Bridge-Übung machst du 3x mit ca. 8-10 Wiederholungen. 

 

 

3. Kurzhantel-Kreuzheben (1-beinig)

 

Halte in der linken Hand 1 Hantel, nimm' den Oberkörper nach vorne und kippe die Hüfte nach hinten. Hebe dein rechtes Bein gerade nach hinten hoch, während du die Hantel senkst.

 

Versuche, die Ferse nach oben zu ziehen und die Hüfte gerade zu halten. Dann zurück in den Stand. Mache Kreuzheben mit der Kurzhantel 3x mit ca. 8-10 Wiederholungen pro Seite. 

 

Halte in der linken Hand eine Hantel, nimm den Oberkörper nach vorne und kippe die Hüfte nach hinten. Hebe dein linkes Bein gerade nach hinten hoch, während du die Hantel senkst. Versuche, die Ferse nach oben zu ziehen und die Hüfte gerade zu halten.

.

.

4. Nordic Hamstring

 

Knie' dich auf eine weiche Unterlage und fixiere die Füße (z. B. unter der Couch). Atme aus und senke den Oberkörper zum Boden. Führe die Bewegungen langsam und kontrolliert aus. Ziehe am besten den Bauchnabel dabei ein. Wenn du nach vorne fällst, stützt du dich mit den Händen ab und richtest dich wieder auf. Diese Übung hat es in sich, also achte auf eine korrekte Technik! Mache Nordic Hamstrings 3x mit ca. 3–5 Wiederholungen.

 

 

5. Hamstring Curls

 

Die einfachste und effektivste Methode, deine Hamstrings zu trainieren, ist an der Leg Curl- oder Beinbeuge-Maschine. Es gibt meistens 2 Varianten im Fitnessstudio:

 

  • Leg Curls im Sitzen: Du sitzt aufrecht, Rücken direkt an der Lehne. 

  • Leg Curls im Liegen: Du liegst auf dem Bauch und hältst dich mit den Händen vorne fest.

 

Gerätetraining bei Fitness First

 

Die einfachste und effektivste Methode, deine Hamstrings zu trainieren, ist an der Leg Curl- oder Beinbeuge-Maschine.

.

Übungen: Hintere Oberschenkel-Muskulatur dehnen

 

Dehnen wird oft falsch verstanden. Viele glauben immer noch, vor dem Trainieren lange Stretchen wäre gut. Dabei zeigen Studien schon seit Jahren: Statisch dehnen vor dem Workout erhöht sogar die Verletzungsgefahr. Ein dynamisches Warm-up ist deswegen immer besser.

 

Dehnen - so geht's richtig!

 

Trotzdem bringt Dehnen super viel für deine gesamte Mobility, wenn du es nach dem Workout oder als einzelne Einheit zwischendurch machst. Dabei hältst du die jeweilige Position für ca. 30 Sekunden bis 2 Minuten. Um speziell die ischiocrurale Muskulatur zu dehnen, gibt es verschiedene Übungen. 3 davon siehst du hier:

 

1. Hamstrings dehnen an einer Bank

 

Stelle dich vor eine Bank, einen Kasten oder Hocker (für den Anfang nicht zu hoch!). Jetzt stellst du deinen rechten Fuß mit der Ferse mittig vor dich darauf. Das hochgelegte Bein ist fast gestreckt. Jetzt beugst du dich mit geradem Rücken nach vorne, bis du den Stretch im hinteren Oberschenkel spürst. Vorsicht: Zieht es in der Kniekehle, ist dein Bein zu stark gestreckt. Um auch die seitlichen Muskeln zu erwischen, drehst du dein Bein leicht nach links oder rechts ein. Den Oberkörper drehst und beugst du in die andere Richtung.

 

2. Ischios dehnen im Kniestand

 

Knie' dich auf ein Bein und stelle das andere Bein vor dich auf die Ferse. Dein vorderes Bein ist dabei nicht komplett durchgestreckt. Beuge deinen Oberkörper mit geradem Rücken nach vorne, bis du die Dehnung spürst.

 

3. Liegend hintere Oberschenkel dehnen

 

Lege dich auf den Rücken mit ausgestreckten Beinen. Hebe ein Bein hoch, bis es im 90-Grad-Winkel zum anderen steht (oder soweit du eben kommst). Umfasse das Bein mit deinen Händen am Kniegelenk, um die Dehnung zu halten. Auch hier das Knie nicht komplett durchdrücken! Kommst du nicht ran, ohne den Oberkörper zu heben, dann nimm evtl. ein Handtuch zu Hilfe.

 

.

FAQ zur ischiocruralen Muskulatur

 

    Unter den Hamstrings versteht man die sogenannte "Ischiocrurale Muskulatur". Das sind die 3 Muskeln an der Rückseite deiner Oberschenkel: biceps femoris, semitendinosus, semimembranosus.

    Beim Laufen, Springen oder Radfahren beanspruchst du hauptsächlich deine vordere Oberschenkel-Muskulatur. Bei vielen Sportler:innen verkümmern dabei allerdings die hinteren Muskeln. Die Hamstrings müssen deswegen gezielt trainiert werden, um dieses Ungleichgewicht auszugleichen.

    Stärke deine hintere Oberschenkel-Muskulatur mit Übungen, bei denen die Knie gegen einen Widerstand angewinkelt werden. Im Fitnessstudio gibt es dafür extra Leg-Curl-Maschinen. Zu Hause kannst du die Übung teilweise auf einem Gymnastikball machen. 1- und 2-beiniges Kreuzheben mit Kurzhanteln sind ebenfalls gut geeignet.

    Um deine Oberschenkel-Rückseite richtig zu dehnen, gibt es statische und dynamische Übungen. Eine dynamische Übung wäre z. B. ein Becken-Lift, bei dem du abwechselnd deine Beine streckst. Für statisches Dehnen stelle dich z. B. vor eine Bank und setze eine Ferse darauf. Dann mit geradem Rücken nach vorne beugen und bis zu 1 Minute halten.

    Wie lange du dehnst, hängt von Ziel und Zeitpunkt ab. Stretchst du zum Aufwärmen vor dem Workout, dann mach' besser dynamische Übungen und dehne maximal ein paar Sekunden. Nach dem Training, oder als einzelne Einheit für mehr Mobility, darfst du auch bis zu 2 Minuten dehnen.

    Treten häufig oder wiederholt Schmerzen an den Hamstrings auf, kläre die Ursache zunächst medizinisch ab! Vielleicht liegt das Problem auch im Rücken. Hast du nur eine zu schwache und/oder verkürzte ischiocrurale Muskulatur, helfen gezieltes Krafttraining und Stretching.

    .

    Hamstrings stärken: Leg Day bei Fitness First

     

    Du willst dein Bein-Workout weiter ausbauen? Deine (Personal) Trainer:innen bei Fitness First achten bei allen Einheiten und Trainingsplänen genau darauf, dass jede Muskelgruppe richtig beansprucht wird. So verletzt du dich erst gar nicht an den Hamstrings! Ob in Kursen für mehr Mobility, beim Functional Training auf der freestyle-Fläche oder an Gewichten und Geräten: Ein "Leg Day" bringt (wieder) Schwung in die Beine! Teste deine Trainingsmöglichkeiten bei Fitness First am besten bei einem kostenlosen Probetraining ganz unverbindlich aus.

     

    Probetraining vereinbaren  Kurse bei Fitness First

     

     

    Das könnte dich auch interessieren: 

    Immer up to date

    Dein Fitness First Newsletter:

     

    Jetzt anmelden & alle Informationen rund um dein Training einfach und kompakt per E-Mail erhalten. Dich erwarten:
     

    ✓ Innovative Fitnesstrends  & Inspirationen
    ✓ Spannendes Fitness Know-How & Quick-Wins
    ✓ Aktuelle Informationen rund um dein Training 

    ✓ Angebote & Aktionen der Clubs in deiner Stadt

     

    ....und vieles mehr! 

     

    #MotivatedByFitnessFirst