Fitness First > Magazin > Training > Cardio > Outdoor-Sport

Outdoor-Sport: Ideen & Benefits

Rebecca Kapfinger

Autor

Rebecca Kapfinger

Redakteurin Fitness & Ernährung

Outdoor-Sport
Rebecca Kapfinger

Autor

Rebecca Kapfinger

Redakteurin Fitness & Ernährung

Du willst (mehr) Sport im Freien machen? Check hier die besten Outdoor-Aktivitäten, neue Trends für 2022 sowie Tipps für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Warum Sport in der Natur so gesund ist? Hier kommen 10 gute Gründe!

.

Warum Sport draußen boomt

 

Die Deutschen lieben Fitness und schwören auf sportliche Aktivitäten. Das geht u. a. aus einer aktuellen Studie der DHfPG* hervor. Kein Wunder: In Zeiten von Home Office & Co. ist es umso wichtiger, das Immunsystem zu stärken und einen Ausgleich zu schaffen. Und zwar nicht nur körperlich, sondern auch mental. Und da bringt Sport im Freien viele Vorteile dazu später mehr.


Also, was spricht dagegen, klassische Outdoor-Sportarten wieder aufzunehmen? Oder vielleicht hast du auch Lust was Neues auszuprobieren? Aktuelle Outdoor-Sport-Trends findest du ebenfalls in diesem Artikel. Du gehst lieber ins Fitnessstudio? Fitness First hält für dich viele neue Trainingsmöglichkeiten und Specials bereit, aber auch effektive Outdoor-Kurse - probier's mal aus!

 

Outdoor-Specials bei Fitness First

 

.

10 beliebte Outdoor-Sportarten (Liste)

 

.

1. Joggen & Walken: das einfachste Training im Freien

 

So easy geht draußen Sport machen: Schuhe an und los geht’s! Lass dich am besten im Fachhandel zu deinen optimalen Laufschuhen (fürs Joggen) beraten. Fürs Walken reichen bequeme Sportschuhe mit Outdoor-Sohle. Ob lieber auf der Straße, im Wald oder beim Trailrunning über Stock und Stein: Du entscheidest, wo du dich auspowerst und vor allem wie. Lieber alleine, zu zweit oder in der Gruppe – eher schnell, ganz entspannt, nur im Schritttempo oder in intensiven Intervallen? Dieses Training im Freien ist und bleibt vielseitig und geht das ganze Jahr über. Weitere Running-Tipps gefällig?

 

Fitness Running mit Nils Schumann   Fitness-Running-Kurse bei Fitness First

 

2. Rad & Rennrad fahren: Outdoor-Sport mit Speed

 

Wusstest du, dass rund 80 % aller Deutschen ein Fahrrad besitzen? Nicht überraschend, denn Radfahren gehört immer noch zu den beliebtesten Outdoor-Sportarten. Wenn du es gerne schnell und ausdauernd magst, versuche es doch mal mit einem Rennrad! Es steht mit seinen schmalen Reifen und seiner minimalen Ausstattung hoch im Kurs. Du kannst alleine oder zusammen im Team fahren. Beim Radfahren solltest du auch immer einen Helm tragen. Handschuhe, Rucksack, Radtasche sowie eine gepolsterte Hose sind vor allem für lange Touren sinnvoll.

 

Fahrradfahren - Abnehmen im Sattel

 

3. Mountain Biken & Graveln: Sport in der Natur

 

Und weiter geht’s mit Sport in der Natur auf Rädern: Das Fahren mit dem geländetauglichen Mountain Bike ist ebenso heiß begehrt. Ob Freeride, Downhill oder Trial – mit den extra breiten Reifen des Mountain Bikes bewegst du dich sicher im Gelände über jedes Hindernis. Es macht besonders viel Spaß in der freien Natur oder in den Bergen. Übrigens: Ein Mix aus Rennrad und Mountain Bike ist das sogenannte "Gravel Bike". Mit seinem schlanken Rennrad-Lenker, aber etwas breiteren Reifen, ist es ein echter Allrounder für Sportarten draußen!

 

Cycling-Kurse bei Fitness First

 

Wusstest du, dass rund 80 % aller Deutschen ein Fahrrad besitzen? Nicht überraschend, denn Radfahren gehört immer noch zu den beliebtesten Outdoor-Sportarten.
Beim Radfahren solltest du auch immer einen Helm tragen. Handschuhe, Rucksack, Radtasche sowie eine gepolsterte Hose sind vor allem für lange Touren sinnvoll.

.

4. Wandern (Trekking): Sport im Freien mit Genuss

 

Das Wandern ist des Müllers Lust … Gut, der Spruch ist zwar altbacken, aber Sport in der Natur ist gerade wieder hoch im Kurs. Ob ein paar Stunden entspannt um den See oder mehrere Tage per Trekking-Tour durchs Gebirge – bei Wanderungen bist du umgeben von frischer Luft und einer tollen Landschaft. Außerdem ist Wandern die perfekte Möglichkeit, zusammen mit der Family oder Freund:innen draußen Sport zu machen: Bei lockerem Tempo kommt jede:r mit und ihr könnt euch gut unterhalten. Mit den richtigen Klamotten spielt auch das Wetter keine Rolle. Um im Winter heißt es dann: Schnee-Schuhe anschnallen und losstapfen!

 

Zusätzliche (Bergsport-)Ausrüstung:

 

  • Wanderschuhe
  • Rucksack
  • Getränke & Wegproviant
  • Karte
  • Erste-Hilfe-Pack
  • Regenschutz & Sonnencreme

 

5. Klettern & Bouldern: Outdoor-Sport mit Adrenalin-Kick

 

Klettern ist ein super Ganzkörper-Workout: Arme, Beine, Bauch – alles ist auf Spannung. Dazu ist das gegenseitige Sichern auch ein super Team Building. Ohne Sicherung geht es alternativ auch beim Bouldern aufwärts – nur ein paar Meter, aber nicht weniger anstrengend. Unter der Kletterwand sind Matten ausgelegt, falls du fällst, landest du also weich. Übrigens: Selbst wenn du nicht in den Bergen wohnst, musst du nicht auf Outdoor-Sport verzichten. Es gibt immer mehr Anbieter von Kletter-Anlagen (auch im Freien) – bestimmt auch in deiner Nähe. Dann geht es eben rauf auf den alten Industrie-Schornstein oder wie Spiderman an der Fassade hoch!

 

6. Inliner & Schlittschuh fahren: Gleitende Bewegung im Freien

 

Wer hatte in den 90ern bitte keine Inline Skates? Aber auch heute ist Inliner (oder auch wieder Rollschuh!) fahren ein idealer Sport für draußen. Durch die fließenden Bewegungen trainierst und kräftigst du deine Bein- und Po-Muskulatur, ohne dass deine Gelenke überbelastet werden. Und im Winter wechselst du dann einfach aufs Eis und zu Schlittschuhen. Aber Vorsicht bei Eisflächen in der freien Natur; sicherer ist es auf der Eisbahn! Trage beim Fahren zur Sicherheit einen Schutzhelm sowie Gelenkschoner für Knie, Handgelenke und Ellenbogen.

 

Wer hatte in den 90ern bitte keine Inline Skates? Aber auch heute ist Inliner (oder auch wieder Rollschuh!) fahren ein idealer Sport für draußen.
Im Winter wechselst du dann einfach aufs Eis und zu Schlittschuhen. Aber Vorsicht bei Eisflächen in der freien Natur; sicherer ist es auf der Eisbahn!

.

7. Schwimmen: Indoor & Outdoor-Sportart für alle Muskeln

 

Eine beliebte Outdoor-Sportart für alle Muskeln: Nicht nur im Pool oder Hallenbad, sondern auch im Freibad, Badesee oder Meer beansprucht Schwimmen deinen ganzen Körper. Dabei trainierst du nicht nur deine Ausdauer, es ist zusätzlich auch super gelenkschonend und hilft gut gegen Rückenbeschwerden. Ob Brustschwimmen, Rückenschwimmen oder Kraulen – finde einfach den Schwimmstil, der zu dir passt. Die Ausrüstung ist auch minimal: Badehose, Bikini oder Badeanzug an – und ab geht's ins kühle Nass!

 

Ist Schwimmen gesund?      Aqua-Kurse bei Fitness First

 

8. Segeln, Rudern & Paddeln: Outdoor-Sport auf dem Wasser

 

Wer in der Nähe eines Gewässers und einem Bootsverleih, bzw. einer Segelschule, wohnt, weiß das zu schätzen. Denn Fitness auf dem Wasser wird immer beliebter: Gerade Segeln macht mit mehreren Leuten und bei gutem Wind viel Spaß. Dazu trainierst du deine Oberarm- und Schulter-Muskulatur sowie Bauch und Hüftbeuger. Ganz ohne Motor oder Segel geht es auch mit Kanu, Kajak, Kanadier oder Olympia-Achter übers Wasser. Ob Rudern oder Paddeln: Ein cooles Training im Freien, was definitiv wieder stark im Kommen ist! Weiter unten stellen wir dir noch zwei weitere Outdoor-Sport-Trends vor.

 

Float-Fitness bei Fitness First

 

9. Surfen: Wassersport für Könner

 

Ob auf der Welle reiten oder mit dem Segel im Wind: Surfen ist ebenfalls ein beliebter Sport im Freien für alle Wasserraten. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland zahlreiche Surf-Hotspots – du musst also nicht mehr weit weg reisen. Das Training ist anspruchsvoll und erfordert viel Geduld. Aber wenn du den Dreh mal raus hast, wirst du nichts anderes mehr machen wollen. Außerdem beansprucht Surfen alle Muskelgruppen, sorgt für jede Menge Energie und macht dich leistungsfähiger und happy. By the way: Schon mal was vom neuen Surf-Trend Foil Pumping gehört? Dazu später mehr ...

 

10. Reiten: Sport im Freien mit Tieren

 

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde … warum Reiten nach wie vor so beliebt ist? Vielleicht weil Outdoor-Sport und Tierliebe sich dabei perfekt ergänzen. Das Pferd ist nicht nur ein abwechslungsreicher Freizeit-Partner. Du trainierst beim Reiten auch deinen gesamten Körper vor allem die Rücken- und Bauch-Muskulatur. Es macht also nicht nur Spaß, sondern ist auch extrem gesund für Körper, Geist und Seele. 

 

.

Outdoor-Sportarten im Winter

 

Outdoor-Sport hört nicht unbedingt auf, wenn es draußen kälter wird (weiter unten kommen übrigens noch hilfreiche Tipps zum Trainieren für jede Jahreszeit). Denn auch im Schnee gibt es coole Sportarten für draußen:

 

  • Ski

  • Snowboard

  • Rodeln

  • Langlauf

 

Ski & Snowboard fordern deine Koordination und viel Spannung im Core. Langlauf ist dagegen ein super Ausdauer-Training im Freien und mittlerweile schon in vielen Mittelgebirgen in Deutschland möglich. By the way: In immer mehr Fitnessstudios gibt es Ski-Ergometer. Daran trainierst du die speziellen Bewegungen auch schon zum Vorbereiten auf den Wintersport. Auch Rodeln geht schon an kleinen Hängen und macht nicht nur Kindern Fun. Spätestens beim Rückweg nach oben verbrennt es viele Kalorien und wird zum echten Workout.

 

.

Die coolsten Outdoor-Sport-Trends 2022

 

Du hast die oben genannten Klassiker schon alle durch und/oder Lust auf neue Outdoor-Sportarten? Hier kommen 5 angesagte Fitness-Trends für 2022:

 

  1. Stand Up Paddling (SUP)
  2. Foil Pumping
  3. Wakeboarden
  4. Slacklinen
  5. OCR-Sport / Hindernislauf

 

1. Stand up Paddling (SUP)

 

Nicht ganz neu, aber immer beliebter beim Sport in der Natur: Auf dem SUP-Board trainierst du auf dem Wasser mit einem Stechpaddel gleichzeitig Muskelkraft, Gleichgewicht und Koordination. Und du brauchst dabei nicht mal ordentlich Wind oder Wellengang – wie z. B. beim Surfen oder Segeln. Mit ein wenig Übung stehst du bald sicher auf dem Board. Stand up Paddling kannst du auch problemlos alleine machen, falls sich niemand dafür findet. By the way: Inzwischen wird nicht nur gepaddelt, sondern auch Yoga auf dem Board gemacht:

 

Float-Yoga bei Fitness First   Stand up Paddling für Anfänger:innen

 

Auf dem SUP-Board trainierst du auf dem Wasser mit einem Stechpaddel gleichzeitig Muskelkraft, Gleichgewicht und Koordination.

.

 

.

2. Foil Pumping

 

Ein ziemlich abgefahrener Wassersport-Trend und eher was für Fortgeschrittene. Beim Foil Pumping surfst du ohne Wind und Welle, dafür auf einem ganz speziellen Board: Am Surfbrett unten ragt eine große „Finne“ ins Wasser, am anderen Ende befindet sich ein Tragflügel (engl. foil), wie bei einem Flugzeug. Aber statt Luft strömt beim Foil natürlich Wasser an – dadurch bekommt dein Board jede Menge Auftrieb und beginnt wie ein Delfin im Wasser zu gleiten. Die Technik ist nicht ganz einfach zu lernen, aber das Feeling unbeschreiblich! Eine gute Vorbereitung fürs Foil Pumping sind übrigens Beweglichkeitskurse im Fitnessstudio.

 

Mobility-Kurse bei Fitness First

 

3. Wakeboarden

 

Und noch ein weiterer Outdoor-Sport-Trend auf dem Wasser: Wakeboarden ähnelt dem bekannten Wasserski fahren. Anstatt auf Skiern stehst du aber auf einen Board und wirst mit einem Seil übers Wasser gezogen. Dabei wird deine Muskulatur super gekräftigt und trainiert, gleichzeitig fördert es auch deine Balance. Fortgeschrittene machen sogar akrobatische Sprünge und Moves auf dem Brett. Falls du die Geschwindigkeit liebst, probiere Wakeboarding am besten noch diesen Sommer aus! Inzwischen gibt es an vielen Seen Anbieter von Wakeboard-Anlagen – so brauchst du auch kein Boot, das dich zieht.

 

4. Slacklinen

 

Keine wirklich neue Outdoor-Sportart, aber immer häufiger und vor allem vielseitiger gesehen. Beim Slacklinen balancierst du auf einem dehnbaren Gurtband, das zwischen 2 Ankerpunkten (z. B. Bäumen) fixiert wird. Ob in der Stadt, im Park oder sogar über Wasser: „Slacken“ trainiert das Gleichgewicht und erfordert etwas Übung – für Einsteiger:innen gibt es aber mittlerweile auch breitere Slacklines in verschiedenen Ausführungen. Übrigens: Mit Mobility- & Koordinations-Kursen im Fitnessstudio bereitest du dich gut fürs Slacklinen vor!

 

Koordinationstraining bei Fitness First

 

Beim Slacklinen balancierst du auf einem dehnbaren Gurtband, das zwischen 2 Ankerpunkten (z. B. Bäumen) fixiert wird.
Bei sogenannten „Obstacle Course Races“ (OCR) müssen auf einer Laufstrecke verschiedene Hindernisse bewältigt werden.

.

5. OCR-Sport / Extrem-Hindernislauf

 

Für alle, die Abwechslung zum Fitnessstudio suchen und/oder lieber draußen Sport machen, sind Outdoor-Bootcamps oder Extrem-Hindernisläufe (auch bekannt aus: Ninja Warrior) gerade stark angesagt. Bei sogenannten „Obstacle Course Races“ (OCR) müssen auf einer Laufstrecke verschiedene Hindernisse bewältigt werden. Dazu zählen z. B. Wassergräben, Eskaladierwände, Hangel- oder Kriech-Hindernisse. Dafür brauchst du sowohl Ausdauer als auch Kraft, Schnelligkeit, Balance, Koordination und mentale Fitness. Du findest Hindernisläufe, wie OCR & Co., in vielen Städten, in Parks und an See- oder Flussufern.

 

OCR-Sport im Check

 

.

Sport im Freien für jede Jahreszeit

 

„Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ein Spruch, dem echte Outdoor-Sport-Fans zustimmen. Im Prinzip kannst du dich nämlich zu jeder Jahreszeit sportlich betätigen – es kommt nur drauf an wie und mit was. Und dass du folgende Bedingungen kennst und beachtest:

 

Outdoor-Sport im Frühling

 

Die Tage werden wieder länger und es wird endlich wärmer: Für viele ist der Frühling der ideale Saison-Start für sportliche Aktivitäten draußen – z. B. Wanderungen. Das Fahrrad wird aus dem Keller geholt und aufgepumpt, Laufschuhe werden aus dem Schrank geräumt und geputzt. Versuche es trotz aller Vorfreude langsam anzugehen. Dein Körper ist nach den Winter-Monaten womöglich etwas eingerostet. Falls du länger keinen Sport (draußen) gemacht hast, lass dich vielleicht vorher kurz beim Doc durchchecken und ein Blutbild machen.

 

So startest du nach einer Trainingspause!


 Tipps: Überfordere dich nicht zu schnell, um sofort wieder an alte Trainingserfolge (aus dem Herbst) anzuknüpfen. Sonst verlierst du schnell den Spaß und riskierst Verletzungen. Beachte auch, dass es im Frühling morgens und abends noch ziemlich frisch ist. Wichtig ist, dass dein Kopf warm ist/bleibt (z. B. mit Mütze/Stirnband), um keine Erkältung zu riskieren.

 

Outdoor-Sport im Sommer

 

Die Sonne lacht, es ist den ganzen Tag über schön warm und du hast gleich beim Aufstehen gute Laune? Die perfekte Zeit für Sport in der Natur! Gerade Wassersport-Freaks kommen jetzt voll auf ihre Kosten und verbinden ihr Training mit einer frischen Abkühlung. Aber Vorsicht: Outdoor-Sportarten im Sommer bringen dich ganz schön ins Schwitzen. Höre deswegen immer gut auf die Signale deines Körpers – besonders auf Kreislauf und Puls. Vielleicht probierst du es auch mal mit etwas Ruhigerem, wie Yoga oder Pilates an der frischen Luft?


 Tipps: Verlege in den heißen Sommer-Monaten dein Training lieber in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Tagsüber knallt die Sonne am meisten. Oder wähle einen kühlen und schattigen Wald oder das klimatisierte Fitnessstudio. Und vergiss nicht viel zu trinken und einen Sonnenschutz aufzutragen. Sonnenbrille und Kappe schützen dich zusätzlich. Noch mehr Tipps, wie du im Sommer einen kühlen Kopf behältst, erfährst du hier: 

 

Training bei Hitze

 

Outdoor-Sport im Herbst

 

Es wird morgens und abends wieder etwas kühler und schneller dunkel. Auf Sport im Freien musst du aber deswegen nicht verzichten! Die Bäume verlieren ihre Blätter und die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite: Ideal, um dem klassischen Herbst-Blues, umgeben von einer schönen Landschaft, den Kampf anzusagen. Jetzt ist außerdem die Zeit, um deine Abwehr zu stärken. Hältst du dich im Herbst viel draußen auf, wird dein Immunsystem Viren und Bakterien besser standhalten können. Die gemäßigten Temperaturen sind außerdem ideal für Outdoor-Einsteiger:innen.

 

Immunsystem stärken mit Sport


✓ Tipps: Setze jetzt vor allem auf die richtige Ausrüstung, wie z. B. praktische Funktionskleidung im Zwiebel-Look. Sie schützt dich gegen Wind und Regen. Beachte, dass es beim Sport draußen oft rutschig/nass ist und wähle wasserfestes und robustes Schuhwerk. Wärme dich ab sofort auch etwas länger auf als im Sommer – mindestens ca. 15 Minuten.

 

Outdoor-Sport im Winter

 

In der kalten Jahreszeit fällt es vielen besonders schwer, sich aufzuraffen. Drinnen ist es mit einer Tasse Tee kuschlig warm, draußen weht ein kühler Wind und es schneit vielleicht sogar. Frische Luft und Bewegung im Freien sind aber auch jetzt wichtig und ein super Energie-Booster. Ab sofort brauchen deine Muskeln, Sehnen und Bänder länger, um locker zu werden. Gründliches Aufwärmen hilft, bevor es raus in die Kälte geht. An besonders kühlen Tagen atmest du beim Trainieren am besten nur durch die Nase – so schützt du deine Bronchien.

 

Dehnen - so geht's richtig!


Tipps: Trainiere nur, wenn du dich wirklich fit und gesund fühlst. Ist eine Erkältung im Anmarsch, gönne dir lieber eine Extra-Portion Schlaf. Bei Temperaturen unter 0 Grad solltest du als Einsteiger:in auf Outdoor-Sport verzichten oder es sehr langsam angehen. Darüber kann dein Körper die eingeatmete Luft problemlos vorwärmen, bevor sie die Lungen erreicht. Gute Laune auch an trüben Winter-Tagen? Mit diesen Tipps erwischt es dich nicht mehr eiskalt:

 

So steigerst du deine Glückshormone! 

 

Aber Vorsicht: Outdoor-Sportarten im Sommer bringen dich ganz schön ins Schwitzen. Höre deswegen immer gut auf die Signale deines Körpers – besonders auf Kreislauf und Puls.
Frische Luft und Bewegung im Freien sind aber auch jetzt wichtig und ein super Energie-Booster. Ab sofort brauchen deine Muskeln, Sehnen und Bänder länger, um locker zu werden.

.

Warum Sport in der Natur so gesund ist

 

Frische Luft, freie Natur und ein super Trainings-Mix: Treibst du draußen Sport, verbindest du nicht nur diese 3 positiven Elemente miteinander. Hier kommen 10 weitere Vorteile von Bewegung im Freien:

 

1. Kalorien verbrennen: Deine Muskulatur wird aufgrund verschiedener Bedingungen und Witterungsverhältnisse stärker beansprucht (z. B. durch holprige Pfade, diverse Steigungen, starken Wind etc.). Laut Expert:innen verbrennst du bei Sportarten draußen bis zu 30 % mehr Kalorien als Indoor.

 

2. Längere Trainingszeiten: Im Freien vergeht die Zeit wie im Flug! Da du immer wieder unterschiedliche Strecken oder Hot Spots auswählen kannst, wird‘s beim Outdoor-Sport nicht so schnell langweilig. Du trainierst außerdem, z. B. umgeben von einer schönen Landschaft, automatisch länger als vielleicht auf dem Laufband.

 

3. Bessere Durchblutung: Beim Sport in der freien Natur bekommt dein Körper mehr Sauerstoff und wird besser durchblutet. Das Ergebnis: Rote Bäckchen sowie ein strahlender Teint.

 

4. Gesundes Herz-Kreislauf-System: Outdoor-Sport reguliert den Cholesterin-Spiegel und senkt nachweislich Bluthochdruck. Das stärkt dein gesamtes Herz-Kreislauf-System und macht dich gesünder und fitter im Alltag.

 

5. Stärkeres Licht: Treibst du draußen Sport, produziert dein Körper durch das Sonnenlicht mehr Vitamin D. Dadurch heilen sogar kleinere Verletzungen und Muskelkater schneller.

 

6. Bessere Koordination: Ob über Stock und Stein balancieren oder beim Radfahren den Lenker gerade halten: Bei den meisten Sportarten draußen bist du besser konzentriert und trainierst gleichzeitig Koordination sowie Gleichgewicht.

 

7. Freier Kopf: Frische Luft und Sport im Freien sind nicht nur für den Körper gut, sondern auch für den Geist. Durch die Abwechslung bekommst du einen klaren Kopf und fällst Entscheidungen leichter und bewusster. Probiere es doch auch mal mit Yoga oder Pilates in der freien Natur!

 

8. Weniger Stress: Draußen Sport treiben macht happy! Durch die Bewegung im Freien setzt dein Körper Glückshormone, wie Serotonin und Endorphine, frei. Das entspannt und reduziert Stress.

 

9. Mehr Energie: Amerikanische Wissenschaftler:innen fanden heraus, dass 20 Minuten an der frischen Luft genauso wach machen wie eine Tasse Kaffee. Sport in der Natur verschafft dir also mehr Energie für den Tag und ist auch noch gesünder.

 

10. Bessere Abwehrkräfte: Äußere Einflüsse, wie Wind, Regen oder Schnee, sind zwar oft unangenehm, aber super fürs Immunsystem und deine Abwehrkräfte. Außerdem frierst du durch Outdoor-Sport nicht mehr so schnell.

 

Du hast Lust auf Sport im Freien bekommen? Ob Fitness Running, Outdoor-Yoga oder Freestyle Circuits: Fitness First hält auch für die kommende Saison jede Menge cooler Outdoor-Specials für dich bereit
Du hast Lust auf Sport im Freien bekommen? Probiere es doch auch mal mit Yoga oder Pilates in der freien Natur!

.

FAQ zu Outdoor-Sport

 

    Für mehr Bewegung im Freien muss es kein Mannschaftssport sein. Laufen, Radfahren, Wandern, Skaten oder Wassersport sind beliebte Sportarten für draußen.

    Outdoor-Sport ist aus verschiedenen Gründen besonders empfehlenswert. Du bekommst durch Trainieren im Freien mehr Sonnenlicht und Sauerstoff ab. Das stärkt dein Immunsystem. Die Umgebung, wie zum Beispiel holprige Pfade, fordern Koordination & Balance heraus.

    Es gibt gute Gründe, deine Sport-Einheiten im Sommer nach draußen zu verlegen. Das Wetter ist schön, die Tage länger. So kannst du auch früh am Morgen oder spät am Abend ohne warme Kleidung draußen trainieren. Das viele Sonnenlicht versorgt dich außerdem mit wichtigem Vitamin D und reduziert Stress.

    Bei sehr heißem oder kaltem Wetter ist Training im Freien nicht mehr gesund. Ab 30 Grad solltest du dich maximal noch im Schatten bewegen – oder am besten im klimatisierten Fitnessstudio! Bei unter 0 Grad sollten nur noch gut trainierte Menschen Sport im Freien machen. Ab -20 Grad ist aber auch für Profi-Sportler:innen definitiv Schluss.

    Klassischer Wintersport ist Eis- oder Langlaufen, Snowboard oder Ski. Aber auch leichte Ausdauer-Einheiten oder Wanderungen sind bei Schnee und Kälte problemlos möglich. Radfahren geht, wenn es nicht glatt ist. Bedenke aber, dass der Wind die Kälte noch verstärkt. 

    In Deutschland ist die Sonnenstrahlung im Winter sehr schwach. Dadurch bildet dein Körper in dieser Zeit nicht selbst Vitamin D. Die Speicher gesunder Menschen sind aber in der Regel aus den Vormonaten ausreichend aufgeladen.

    Mit der richtigen Ausrüstung und Bekleidung sind die meisten Outdoor-Sportarten auch bei schlechtem Wetter möglich. Bergsport kann jedoch gefährlich werden. Beim Radfahren oder Skaten herrscht auf nassen Wegen und Pfaden größere Rutschgefahr – hier helfen u. a. Profilreifen. 

    .

    Outdoor-Sport bei Fitness First

     

    Du hast Lust auf Sport im Freien bekommen? Ob Fitness Running, Outdoor-Yoga oder Freestyle Circuits: Fitness First hält auch für die kommende Saison jede Menge cooler Outdoor-Specials für dich bereit – coming soon! Wirf jetzt schon einen Blick auf die Möglichkeiten in deiner Nähe:

     

    Outdoor-Kurse bei Fitness First

     

    .

    Quellen:

     

     

    Das könnte dich auch interessieren: 

    Immer up to date

    Dein Fitness First Newsletter:

     

    Jetzt anmelden & alle Informationen rund um dein Training einfach und kompakt per E-Mail erhalten. Dich erwarten:
     

    ✓ Innovative Fitnesstrends  & Inspirationen
    ✓ Spannendes Fitness Know-How & Quick-Wins
    ✓ Aktuelle Informationen rund um dein Training 

    ✓ Angebote & Aktionen der Clubs in deiner Stadt

     

    ....und vieles mehr! 

     

    #MotivatedByFitnessFirst